Kreistag soll sich für den Erhalt des Höffers Teich in Windeck aussprechen

Siegburg/Windeck. Die SPD-Kreistagsfraktion spricht sich für den Erhalt des Höffers Teich in Windeck-Schladern aus. Nach dem Willen der Sozialdemokraten soll der Kreistag in seiner nächsten Sitzung eine entsprechende Entschließung verabschieden. Für die beiden Windecker Kreistagsabgeordneten Doris Kehlenbach und Udo Scharnhorst sowie für Werner Albrecht, dem umweltpolitischen Sprecher der Kreistagsfraktion, welche die Entschließung initiiert haben, steht fest: „Der Höffers Teich ist nicht nur ein Wahrzeichen Schladerns, sondern auch ein attraktiver Anziehungspunkt im Naherholungsgebiet Windecker Ländchen mit einem Wanderweg rund um den Teich. Auch ein von Menschenhand geschaffener Teich stellt mitunter ein erhaltenswertes Stück Natur dar. Anderenfalls würden sich die örtlichen Naturschutzverbände, allen voran Dr. Wolfgang Kemmer, Vorsitzender des Naturschutzbundes Rhein-Sieg und Vorsitzender des Landschaftsbeirats bei der unteren Landschaftsbehörde, sicherlich nicht für den Erhalt des Teichs einsetzen.“ Wie die drei Kreistagsabgeordneten weiter ausführen, neigt die Bezirksregierung Köln dazu, den Teich zuzuschütten, weil er zugegebenermaßen durch Begradigungs- und Wegebaumaßnahmen im Laufe der letzten 30 Jahre zunehmend verschlammt ist, da die Durchflussgeschwindigkeit zu niedrig ist. Neben den Naturschutzverbänden setzen sich auch der örtliche Fischereiverband und der Bürgerverein Schladern für den Erhalt des Höffers Teich ein. SPD-Kreistagsfraktionschef Sebastian Hartmann kann den Naturschutzverbänden und Herrn Kemmer nur beipflichten: „Höffers Teich muss wieder zu einem Schmuckstück für die Windecker Bevölkerung werden. Der Kölner Regierungspräsident Lindlar sollte die Chance des im Rahmen der Regionale 2010 geplanten Projekts „Gesamtperspektive Natur und Kultur quer zur Sieg“ nutzen und Fördermittel für den Erhalt des Teichs bewilligen. Denn Höffers Teich ist eine wertvolle Kulturhistorie an der Sieg.“ Im Übrigen habe Regierungspräsident Lindlar, so Hartmann weiter, in der gemeinsamen Sitzung der Fachausschüsse Umwelt bzw. Planung des Rhein-Sieg-Kreises und der vier Siegtalkommunen Siegburg, Hennef, Eitorf und Windeck am 15. Oktober 2008 in der Hennefer Meys-Fabrik auf Frage des Kreistagsabgeordneten Udo Scharnhorst erklärt, dass das letzte Wort in Sachen Höffers Teich noch nicht gesprochen sei. Abschließend Udo Scharnhorst und Sebastian Hartmann: „Eine einvernehmliche Entschließung des Kreistages würde gegenüber dem Regierungspräsidenten ein klares politisches Signal setzen und so die Meinungs- und Entscheidungsfindung des Regierungspräsidenten im Sinne der Windecker Bevölkerung sowie der Fischer und Naturschützer entscheidend beeinflussen.“